Worauf es beim Dart spielen lernen ankommt

Worauf es beim Dart spielen lernen ankommt.

Dart spielen lernen kann man auf verschiedenen Wegen.

Dabei kommt es, wie beim Erlernen verschiedener Sportarten, auf die individuelle Persönlichkeit an.

Jeder Mensch lernt anders und hat seine eigenen Methoden und Techniken, sich Wissen zügig und umfassend beizubringen und in der Erinnerung zu behalten.

Beim Dartspiel gibt es geringe Unterschiede zwischen dem Spiel mit Softdarts und Steeldarts.

Diese unterscheiden sich in erster Linie durch das Wurfgewicht und machen leicht unterschiedliche Wurftechniken nötig.

Nachfolgend einige Möglichkeiten zum Dart spielen lernen:

1. Fachbücher

Wie zu vielen Sportarten gibt es auch beim Dartspiel etliche Fachbücher.

In diesen Dartbüchern wird meist einleitend die Geschichte der Sportart erläutert.

Nach der Einführung werden die Regeln beim Dart vorgestellt und verschiedene Wurftechniken vermittelt.

Gute Fachbücher sind meist von (ehemaligen) Profis geschrieben und enthalten auch deren persönliche Strategien, um bei Dart spielen zu gewinnen.

Die Kapitel über die Regeln sowie Strategien der Dartprofis sind auf jeden Fall hilfreich, Dart spielen zu lernen.

2. Videos und DVDs

Wer lieber per Video und DVD lernt, Dart zu spielen, findet auch hier eine breite Auswahl an passendem Lehrmaterial.

Der Vorteil gegenüber Dartbüchern ist die anschauliche Vermittlung der verschiedenen Wurftechniken.

Detailaufnahmen der Arme und Beine beim Zielen und Abwurf können einem helfen, Dart von Grund auf richtig zu lernen und schnell die ersten Erfolge zu verbuchen.

Sehr empfehlenswert, für den idealen Einstieg in die Welt des Steeldarts, ist z. B. das Trainingsvideo von John Lowe in dem er alles zeigt und erklärt.

Im übrigen, Jon Lowe warf am 13. Oktober 1984, im Spiel gegen Keith Deller, den ersten 9-Darter der Welt vor laufenden Kameras.

Diesen historischen Moment der Dartgeschichte zeigt das folgende Video:

3. Fernsehen

Auch im Fernsehen wird hin und wieder Dart gezeigt.

Allerdings sind die Aufnahmen meist von Dartturnieren und konzentrieren sich mehr auf die Dartscheibe und die Punktetafel als auf die Ziel- und Wurftechniken der professionellen Dartspieler.

Als kleine Abwechslung hin und wieder ist es bestimmt interessant, auch im Fernsehen etwas über Dart zu schauen.

Zumindest kann man dabei etwas über die Psychologie der Spieler im Turnier erfahren.

4. Spiel mit Freunden

Am meisten Spaß macht das Dart spielen lernen in der Gemeinschaft mit Freunden.

Die Atmosphäre im Dartspiel mit Freunden ist locker und entspannt und erfahrene Spieler teilen gerne ihr Wissen mit neuen Spielern.

Unter diesen Voraussetzungen sind eigene Fehler nicht schlimm, ganz im Gegenteil.

Echte Freunde machen auf die Fehler aufmerksam und zeigen zugleich, wie man diese vermeidet und worauf es dabei ankommt.

5. Dartklubs und -vereine

Wer keine Dartspieler in seinem direkten Freundeskreis oder direkt professionelle Ambitionen hat, kann auch in Dartklubs und -vereinen das Dart spielen lernen.

Dort ist zwar häufig die Stimmung nicht ganz so entspannt wie mit Freunden ganz unter sich, aber lernen tun gerade Anfänger dabei sehr schnell.

Man darf im Dartklub nur nicht vergessen, dass man mit künftigen Konkurrenten bei Wettkämpfen und Turnieren spielt.

6. Übung macht den Meister

Ganz gleich, auf welche Methode man Dart spielen lernen möchte, wichtig ist es, selbst häufig zu spielen.

In Fachbüchern und Videos werden zwar die Grundlagen erklärt und vermittelt, jedoch ist es das eigene Körpergefühl und die Erfahrung im Dartspiel, die stetige Verbesserungen ermöglichen.

Mit einer Dartscheibe zu Hause lässt sich auch alleine und vollkommen ungestört das Dart spielen erlernen und verbessern.